Make your own free website on Tripod.com

Allgriechischer Vlachischer Verein in Augsburg und Bezirk Schwaben e.V.

Satzung des Vereins

Home
our association
activities
dancing chorus
historical research
historical research II
statute of the association
photo album
up-to-date
links
contact us
pindos107,7

Hier finden Sie die Satzung unseres Vereins

a_greek.gif

Satzung
des Vereins Allgriechischer Vlachischer Verein in Augsburg und Bezirk Schwaben e.V.

§ 1) Name und Sitz des Vereins
a) Der Verein führt den Namen Allgriechischer Vlachischer Verein in Augsburg und Bezirk Schwaben e. V.
b) Sitz des Vereins ist Augsburg
c) Der Verein ist ins Vereinsregister Augsburg einzutragen.
d) Der Verein hat einen Rundstempel 40 mm Durchmessers. In der Mitte ist der Evzone abgebildet.

§ 2) Ziele des Vereins
Ziele des Vereins sind:
a) Die Erhaltung der Sitten und Gebräuche der Vlachischer Griechen in der Bundesrepublik Deutschland.
b) Die Gewährung von Hilfeleistung an die griechischen Vlachen zur Lösung ihrer Probleme im Rahmen der Vereinsmöglichkeiten.
c) Die gegenseitige Hilfeleistung, Unterstützung, und den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern.
d) Die Entwicklung und Ausweitung von sozialen und kulturellen Bindungen zwischen den Mitgliedern.
e) Die Erhaltung der Bindungen mit dem Heimatland Griechenland und mit dem deutschen Volke im Rahmen des Europäischen Geistes.
f) Die Zusammenarbeit mit anderen griechischen und deutschen Vereinen, deren Vereinsziele nicht im Gegensatz zu den von unserem Verein gesetzten Ziele stehen.
g) Der Verein verfolgt keine wirtschaftliche Ziele, ebenfalls keine parteipolitische Ziele.

§3 Mittel zur Verwirklichung der Vereinsziele
Mittel zur Verwirklichung der Ziele sind:
a) Die Bildung von Arbeitsgruppen, die sich intensiv zur Verwirklichung der Vereinsziele einsetzen.
b) Die Veranstaltung von Diskussionen, Vorträgen, Seminaren, kulturellen und künstlerischen Kundgebungen.
c) Die Mobilisierung jeden Vereins und jeder Personengruppe, die, die Vereinsziele billigen.
d) Das Aufsammeln von geschichtlichen und folkloristischen Dokumenten der Vlachen, und die Aufstellung einer Eintragungsliste mit diesen Dokumenten.
e) Die Bildung eines Tanzballets, welches die Zielsetzungen des Vereins bei all seinen Veranstaltungen vorantreiben wird.
f) Informationsmittel werden der Rundfunk und die Presse, sowie alle Mitteilungsblätter sein, die entweder den Mitgliedern brieflich zugestellt oder in öffentlichen Veranstaltungen verantwortlich vom Verein verteilt werden.
§ 4 Mitgliedschaft
Ordentliche Mitglieder
a) Ordentliche Mitglieder sind alle Griechische Vlachen.
b) Die Mitglieder müssen ihr 18. Lebensjahr vollendet haben.
c) Die Mitgliedschaft wird durch eine an den Vorstand gerichtete, schriftliche Beitrittserklärung erworben.
d) Für die Erwerbung der Mitgliedseigenschaft entscheidet der Vorstand. Hierzu ist eine stimmenmehrheit von drei (3) Vorstandsmitgliedern erforderlich.
e) Die Entscheidung des Vorstandes über die Ablehnung der Mitgliedschaft ist dem Betreffenden schriftlich mitzuteilen, der dann das Recht hat, Widerspruch zu erheben, worauf dann die nächste Mitgliederversammlung endgültig entscheidet.
f) Mit der Beitrittserklärung wird auch die Aufnahmegebühr in Höhe von 5.—DM entrichtet.
Nicht ordentliche Mitglieder
a) Nicht ordentliche Mitglieder sind alle Natürliche Personen, welche zur Verwirklichung der Vereinsziele ihren Beitrag leisten wollen.
b) Die Nicht ordentliche Mitglieder genießen ebenfalls die von der Satzung für Ordentliche Mitglieder vorgesehenen Rechte. Sie haben das Recht zu wählen, können jedoch nicht in die Vereinsorgane gewählt werden.
Mitgliedsbeitrag
Der Mitgliedsbeitrag wird auf 2.—DM monatlich d.h. 24.—DM jährlich festgesetzt und wird im ersten Monat jedes Jahr fällig.

§ 5) Verlust der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet
a) bei Ableben
b) bei freiwilligem Austritt der dem Vorstand schriftlich und begründet zu richten ist, und
c) bei Ausschluß; der Ausschluß eines Mitgliedes erfolgt, wenn das Mitglied die Satzungsbestimmungen nicht beachtet, oder wenn das Mitglied den Verein verleumdet. Die Entscheidung über den Ausschluß wird vom Vereinsvorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung zurückgestellt, die dann mit einfacher Stimmenmehrheit endgültig über den Ausschluß oder Nicht Ausschluß entscheidet.

§ 6) Rechte und Pflichten der Mitglieder
a) Mitglieder, deren Ehegatte vlachischer Abstammung ist, haben das Recht zu wählen, aber nicht in den Vereinsorganen gewählt zu werden. In diesem Falle können freiwillig ihre Ehegatten sich als Kandidaten zur Wahl in den Vereinsorganen aufstellen lassen.
b) Die ordentlichen Mitglieder haben das Recht zu wählen und gewählt zu werden, vorausgesetzt, daß sie dem Verein gegenüber ihren finanziellen Verpflichtungen nachgekommen sind.
c) Die ordentlichen Mitglieder haben die Pflicht, bei allen ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen, sowie bei allen anderen Vereinsveranstaltungen teilzunehmen.
d) Die Mitglieder haben die Pflicht, den festgesetzten Mitgliedsbeitrag an den Verein regelmäßig zu zahlen. Die Erhöhung bzw. Herabsetzung des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.
e) Die Vereinsmitglieder verpflichten sich, die Satzungsbestimmungen zu befolgen und ihren Verpflichtungen, welche ihnen von der Satzung, dem Vorstand und der Mitgliederversammlung aufgetragen werden, nachzukommen.
f) An Mitglieder, die aus dem Verein Freiwillig austreten oder vom Verein ausgeschlossen werden, werden die bereits gezahlten Beiträge nicht zurückerstattet.

§ 7) Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
A. Die Mitgliederversammlung
B. Der Vereinsvorstand
C. Der Aufsichtsrat

A. Die Mitgliederversammlung
1) Die ordentliche Mitgliederversammlung wird innerhalb der ersten zwei Monate eines jeden Jahres einberufen.
2) Das genaue Datum wird durch den Vorstand bestimmt. Hierzu sind alle Mitglieder unter Einhaltung einer Frist von 15 Tagen vor der Mitgliederversammlung schriftlich einzuladen. Mit der Einladung wird den Mitgliedern gleichzeitig der Ort und die genaue Uhrzeit mitgeteilt. Die Tagesordnungspunkte müssen ebenfalls in der Einladung enthalten werden, darunter alle 1 Jahre folgende Punkte:
--Entgegennahme der Vorstandsberichte
--Entgegennahme des Berichtes des Aufsichtsrates
--Entlastung des Vorstandes
--Wahl des neuen Vorstandes
--Wahl des neuen Aufsichtsrates
3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist dann vom Vorstand innerhalb von 3 Wochen einzuberufen, wenn dies 1/10 der ordentlichen Mitglieder schriftlich beantragen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit vom Vorstand einberufen werden.
4) Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn 1/3 der ordentlichen Mitglieder anwesend sind. Die Beschlußfähigkeit wird durch den Vorstandsvorsitzenden festgestellt. Ist die erforderliche Mitgliederanzahl nicht erschienen, so findet die wiederholte Mitgliederversammlung nach Ablauf von 2 Stunden im selben Raum statt, die dann unabhängig von der anwesenden Mitgliederanzahl beschlußfähig ist. Hierzu werden keine neuen schriftlichen Einladungen benötigt, dies wird nur durch den Vorstandsvorsitzenden den anwesenden Mitgliedern bekanntgegeben.
5) Nach Feststellung der Beschlußfähigkeit der Mitgliederversammlung durch den Vorstandsvorsitzenden, werden von der Mitgliederversammlung, nach entsprechenden Vorschlägen aus den Reihen der Mitglieder, der Versammlungsleiter und zwei Protokollführer gewählt.
6) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt, außer der Wahl des Vorstandes, bei der nur die relative Stimmenmehrheit erforderlich ist.
7) Zur Beschlußfassung über eine Satzungsänderung oder der Auflösung des Vereins, ist die Anwesenheit von 2/3 bzw. 4/5 der ordentlichen Mitglieder erforderlich. In beiden Fällen ist dann eine Stimmenmehrheit von 2/3 der ordentlichen Mitglieder in der beschlußfähigen Mitgliederversammlung erforderlich.
8) Die Mitgliederversammlung wird vom Versammlungsleiter geleitet. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird ein Protokoll angefertigt, das vom Versammlungsleiter und den beiden Protokollführern zu unterschreiben ist.
9) Nach der Entlastung des Vorstandes wird von der Mitgliederversammlung eine Wahlaufsichtskommission, bestehend aus 3 Vereinsmitglieder gewählt, welche die Wahlen durchführt. Sie zählt die abgegebenen Stimmzetteln, die Anzahl der Stimmzetteln muß mit den Anzahl der Mitglieder die abgestimmt haben übereinstimmen, die ermittelt welche Personen in den Vereinsgremien gewählt werden aufgrund der erhaltenen Stimmen und gibt dann die Wahlergebnisse bekannt.
10) Die Tagesordnung der Mitgliederversammlung bestimmt der Vorstand.
11) Die Mitgliederversammlung wählt einen aus fünf (5) Vereinsmitgliedern bestehenden Vereinsvorstand auf die Dauer von ein (1) Jahr. Die Mitgliederversammlung wählt ebenfalls einen aus drei (3) ordentlichen Mitgliedern bestehenden Aufsichtsrat. Die Kandidaten werden auf einer Wahlliste eingetragen, oben die für den Vorstand und unten die für den Aufsichtsrat. Den neu gewählten Vorstand bilden dann die ersten 5 Kandidaten, die, die meisten Stimmen auf sich vereinigen. Die anderen sind Ersatzvorstandsmitglieder. Haben die ersten 2 Ersatzvorstandsmitglieder die gleiche Stimmenanzahl erhalten, so entscheidet --wie auch bei der Stimmenanzahlgleichheit von 2 Kandidaten für den fünften Platz im Vorstand—das Los.
12) Innerhalb von 8 Tagen nach seiner Wahl durch die Mitgliederversammlung tritt der Vorstand zu seiner ersten Vorstandssitzung zusammen und die Vorstandsmitglieder wählen unter sich:
a) den Vorsitzenden,
b) den stellvertretenden Vorsitzenden,
c) den A Sekretär,
d) den B Sekretär und
e) den Kassierer
des Vereins.
13) Die Wahl ist geheim und kann höchstens zweimal stattfinden. Tritt ein Vorstandsmitglied zurück, so rückt auf seinen Platz das erste Ersatzvorstandsmitglied vor. Innerhalb der Vorstandsamtsdauer von 1 Jahr können nur bis zu 2 Vorstandsmitglieder durch Ersatzvorstandsmitglieder ersetzt werden. Treten innerhalb dieser Amtsdauer mehr als 2 Vorstandsmitglieder zurück, so hat dann der Gesamtvorstand zurückzutreten. Es wird so dann innerhalb von 4 Wochen eine Mitgliederversammlung zur Wahl eines neuen Vorstandes einberufen.

B. Funktion und Aufgaben des Vereinsvorstandes
1) Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen durch und übernimmt sämtliche Leistungsaufgaben. Der Vorstand verwaltet auch die Finanzen des Vereins.
2) Der Vorstand hat alle ihm von der Satzung übertragenen Aufgaben dergestalt zu erledigen, daß dem Verein insgesamt und den Vereinsmitgliedern die Vereinstätigkeit im Rahmen der Satzungsbestimmungen zugute kommt.
3) Der Vorstand beruft alle ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlungen ein.
4) Die Vorstandssitzungen werden vom Vorstandsvorsitzenden und im Falle seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen. Diese Sitzungen werden nach Bedarf, mindestens jedoch einmal monatlich einberufen.

C. Der Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat besteht aus 3 Vereinsmitgliedern und wird gleichzeitig mit dem Vorstand von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Aufsichtsrat kontrolliert das Kassenbuch und die Finanzen des Vereins, erstellt eine Woche vor Beendigung des Amtsdauer des Vereinsvorstandes den Finanzbericht und legt dann den Finanzbericht der Mitgliederversammlung vor.

SCHLUSSBESTIMMUNGEN
§ 8)
Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils von zwei (2) Vorstandsmitgliedern, dem Vorsitzenden und dem stellvertretendem Vorsitzenden, vertreten.
§ 9)
Der Vereinsvorstand wird von (1) einem Vorstandsmitglied vertreten, das die Vollmacht des Vorstandes besitzt. Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder, sowie aller Vereinsmitglieder ist ehrenamtlich, eine Entschädigung kommt nicht in Betracht.
§ 10)
Unstimmigkeiten zwischen den Vereinsmitgliedern werden durch das Eingreifen des Vorstandes beigelegt. Sollte in diesem Falle die Entscheidung des Vorstandes nicht als zufriedenstellend betrachtet werden, so können sich die Betreffenden an die Mitgliederversammlung wenden.
§ 11)
Die Übergabe bzw. Übernahme der Vereinsgeschäfte und des Vereinsvermögens vom Vorstand erfolgt unter aufsetzen eines diesbezüglichen Protokolls.
§ 12)
Der Vereinsvorstand bleibt solange im Amt bis ein neuer Vereinsvorstand gewählt worden ist.

§ 13)
Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Gesamtvermögen des Vereins einem Behindertenheim in Griechenland zu.
§ 14)
Der Vorstand wird ermächtigt, in solchen Punkten eine Satzungsänderung zu beschließen, die vom Registergericht bei Eintragung des Vereins beanstanden werden sollten.
§ 15)
Gerichtsstand ist Augsburg.
§ 16)
Vorstehende Satzung, bestehend aus 16 Artikeln, wurde in der Gründungsversammlung vom 19.12.1998
errichtet.

Augsburg den 19.12.1998


VORSITZENDER: Georgios Tachos

A SEKRETÄR: Spiridon Tachos

vlacha.jpg

tsolias.jpg

vlacha2.jpg

Allgriechischer Vlachischer Verein in Augsburg und Bezirk Schwaben e.V. Höchstetterstr. 9, 86154 Augsburg. Tel: 0821 422425. e-mail: vlachoi_augsburg@yahoo.de

Πανελλήνιος Βλάχικος Σύλλογος Άουγκσμπουργκ και περιοχής Σβάμπεν α.Σ.